«Uttwiler Spätlauber» pflegt unsere Füsse

Nicole Sprig, Sarah Di Natale und Natascha Kienberger schauen zu, wie Natascha Poli etwas «Lipid»-Salbe auf Anja Schumacher Hand verreibt.  (Foto:zVg)
25 Jun 2019

Nicole Sprig, Sarah Di Natale und Natascha Kienberger schauen zu, wie Natascha Poli etwas «Lipid»-Creme auf Anja Schumachers Hand verreibt.  (Foto:zVg)

 

Nein, der «Uttwiler Spätlauber» ist kein neu verpflichteter Podologe in der Fusspflegepraxis von Nicole Spirig. Die Stammzellen dieser alten Thurgauer Apfelsorte sind Bestandteil der Schweizer Fusspflege-Linie «Satisfeet».

Zuerst waren es Textur, Haptik und Geruch, die Nicole Spirig begeisterten. «Als ich das erste Mal ein wenig Satisfeet-Lipid-Creme auf dem linken Handrücken verteilte, spürte ich: Die zieht sofort ein, hinterlässt ein wunderbares Gefühl auf der Haut und riecht erfrischend lieblich.»

Endgültig überzeugt war die Podologin HF, nachdem sie gehört hatte, wie begeistert ihr Team war. Sie und einige Bekannte konnten die neuen Cremen ausprobieren. Die Feedbacks waren eindeutig: Super Produkt!

Nun überliess die Mittvierzigerin nichts mehr dem Zufall. Sie bat Natascha Poli, Kundenberaterin der Simon Keller AG, um eine Schulung mit den neuen Produkten. Denn es gibt nicht nur eine neue Fusscreme, sondern eine neue Linie – eine grosse Palette voller «Swissness». Genau diese Besonderheit gilt es dem Team der Podologie Spirig zu erklären.

Und Natascha Poli macht das gekonnt. Beginnt ihre Schulung mit Kompetenz und Empathie: «Wir entwickelten diese neue Linie zusammen mit 94 Podologinnen sowie Fusspflegerinnen.» Und es entstand etwas bahnbrechend Neues. «Satisfeet ist die erste komplette Schweizer Fusspflege-Linie. Ihre Inhaltsstoffe sind zu 100 Prozent natürlich. Im Konzentrat fürs Fussbad etwa gibts nur biologisch abbaubare Tenside», sagt die Aussendienst-Mitarbeiterin. «Ihr könnt es bedenkenlos anwenden und verkaufen.» Solche Argumente würden gut ankommen, sagt die gelernte Kosmetikerin und Fusspflegerin. «Wir verwenden weder Mineral- noch Palmöl, respektive Parabene, also verwandte Inhaltsstoffe. Ebenso kommen unsere Texturen ohne Aluminiumsalze aus, ohne Mikroplastik, ohne PEGs und ebenso ohne Formaldehyde. Die Produkte sind frei von Allergenen und sensibilisierenden Inhaltsstoffen.» Ebenfalls ein zentrales Argument: Die 14 Fuss- und die zwei Handprodukte sind ebenfalls geeignet für Menschen, die an Diabetes leiden.

«Unsere Cremen fetten nicht»
Nun aber endlich zu all den Ingredienzen, die den Zauber der neuen Produktelinie ausmachen. «Ein ganze wichtiges Kriterium ist: Unsere Cremen sind nicht fettig. Wir setzen auf eine Emulsion, die Feuchtigkeit abgibt», sagt Natascha Poli. «Das lieben vor allem Männer. Sie können ihre Füsse eincremen und sofort über den Parkettboden davonlaufen – ohne Abdrücke zu hinterlassen.»

Je länger die Schulung, umso grösser das Staunen der Fachfrauen, die sich an diesem Arbeitsmorgen abstreichen konnten. Mit sichtlichem Vergnügen erzählt Natascha Poli vom «Uttwiler Spätlauber»: Die Stammzellen dieser alten, seltenen Apfelsorte sorgen für kleine Hautwunder. Sie helfen mit, der Alterung zu trotzen und fördern die Hauterneuerung. Sie helfen, die Langlebigkeit der Haut zu erhalten und reduzieren das Auftreten von feinen Linien und Falten. Kein Wunder: Dieser Thurgauer Apfel erhält seine glatte, faltenlose Haut für lange Zeit – auch während der Lagerung.

Wichtig sind ebenfalls Honig und Johannisbeeren, Ballonrebe sowie Sonnenblumenkerne. Sie helfen, Schrunden zu schliessen, Entzündungen zu hemmen. Wirken aufbauend. Minimieren die Hornhaut.

Eine ebenso zentrale Rolle spielt der natürliche Wirkstoff Urea. «Es ist ein Feuchthaltefaktor und wird in der theapiebegleitenden Pflege eingesetzt. Unser Hornhaut-Produkt enthält 18 Prozent Urea.»

So stellt die fröhliche, adrett gekleidete Natascha Poli Produkt um Produkt vor. Erklärt die präventive Wirkung einer lipidhaltigen Creme. Sie eigne sich für schuppige Füsse, bei Neurodermitis, für Teenager-Füsse. «Gut ist ihre desinfizierende, deodorierende Wirkung.»

Samtige Textur dank Schweizer Seide
Spannend, wer den Inhaltsstoff «Silk» produziert: Es sind Schweizer Seidenraupen. Ihre Seide verhilft einer Creme zur samtig weiche Haptik. Silk spendet eine Menge Feuchtigkeit, enthälten viel Vitamin C. Das hat eine straffende Wirkung, sorgt für eine geschmeidige Haut, wirkt zellerneuernd. Die entgiftende Komponente steuert Olivenblatt-Extrakt bei.

Und was gefällt dem Team, der Chefin? Der zarte Duft. Er wirke sympathisch, rieche angenehm. Gut kommt die «Vital»-Creme an. Sie enthält Lavendel. Ebenso «Fresh»: Dank Pfefferminz und Menthol kühlt sie bis zu sechs Stunden. Die «Deo»-Creme enthält Ackerschachtelhalm, Teebaumöl und Walnüsse. Das wirke porenschliessend, verhindere üble Gerüche, beuge gegen Pilzerkrankungen vor, helfe gegen Entzündungen.

Ein eigentliches Wundermittel sei der Wundspray. Natascha Poli: «Der kann wirklich alles». Er rieche nach Bouillon oder nach Strassenbau, sagen die Podologinnen. Auf die Haut gesprüht, schäumt er leicht auf. «Ihr könnt ihn in eine offene Wunde sprühen, bei Verbrennungen nutzen, bei Schürfungen sowie Fieberblasen», sagt Natascha Poli. «Dann gehört der ja in die Hausapotheke», meint Nicole Spirig. «Oder in die Handtasche.»

Gefragt, was denn das Geheimnis dieses «Wundersprays» sei, sagt die Repräsentantin der Simon Keller AG: «Olivenöl, Johanniskraut und Niemöl oder Neemöl. Das ist ein pflanzliches Öl, das aus den Samen der Steinfrüchte des indischen Niembaumes gewonnen wird. Das grünlich-gelbe bis bräunliche Öl habe einen starken Duft nach Zwiebeln, Knoblauch und Schwefel sowie einen bitteren Geschmack. Daher sein unverwechselbarer Duft.» Ein Vorteil: Der Spray verklebt nicht mit der Wunde, unterstützt den Heilungsprozess.

Zu guter Letzt ist die Handcreme ein Thema: Sie enthält Edelweiss-Stammzellen. «Die entwickeln einen natürlichen Sonnenschutzfaktor, beugen Pigment- und Altersflecken vor. Wehren UV-Strahlen ab.» Die beiden Duftsorten «Exotic Mango» und «Green Apple» sind seit einem Jahr im Verkauf.

Eine Menge Informationen waren das. Ab sofort wartet die grosse Satisfeet-Produktepalette auf die Kundinnen und Kunden der Podologie Spirig. Wer die Satisfeet-Cremen und -Lotionen kennenlernen, aber nicht bis zum nächsten Fusspflegetermin warten möchte, meldet sich bei Nicole Spirig  info@ihrepodologin.ch oder ruft vorher an. Tel. 071 722 30 32. Es gibt Öffnungszeiten, da sind alle Podologinnen auswärts im Einsatz.

 

 

Share